Bachelor Arbeit

Another Film about Plastic

Im Rahmen meiner Bachelor Arbeit ist ein Stop-Motion Film entstanden.

Hier zeige ich die Schritte vom Bau der Puppe und dem Set bis hin zum fertigen Film.


Bau der Puppe

Zunächst formte ich den Kopf meiner Figur aus Ton. Davon machte ich einen Kautschuk Negativ Abdruck. Dort hinein gab ich eine Art Skelettschädel mit beweglichen Elementen aus Draht, sodass sich Mund und Augenbrauen der Figur später bewegen ließen. Die Negativform füllte ich zusammen mit dem Skelettschädel darin mit einer pigmentierten Silikonmasse. Ich benötigte mehrere Anläufe, bis alles so passte, wie ich es mir vorgestellt habe. Danach stach ich mit einer Nadel einzelne Haarstränen in die weiche Schädeldecke bis eine gewisse Haarpracht erreicht war. Mit etwas mehr Silikon, den ich diesmal zuvor braun einfärbte verpasste ich dem Gesicht noch Augenbrauen.


Als der Kopf so gut wie fertig war, begann ich mit dem Bau des Körpers. Dieser besteht aus kleinen Gewindestangen und aus Gelenken, die wiederum aus Kugeln und kleinen Platten bestehen, die alles zusammenhalten und zugleich das Bewegen der Puppe ermöglichen.

Anschließend bekam sie mit Watte und Tape etwas "Fülle", sodass eine Körperfigur entstand, danach schneiderte ich zusammen mit meiner Mutter passende Kleidung und Schuhe.

Bau der Katze

Ähnlich, aber weniger aufwändig verlief der Bau der Katze. Diese besteht ausschließlich aus Fimo und Draht. Auch ihrem Körper gab ich mit ewtas Watte und Tape Volumen und formte damit den Körper der Katze. Anschließend bemalte ich sie und klebte ihr Ohren, Augen und Pfoten aus Fimo an.


SetBau

Bei dem Bau des Sets bestand die Schwierigkeit darin möglichst viel aus "Müll" bzw. Dingen zu bauen, die ich nicht mehr benötigte. So bekamen alle Sets Wände aus alten Pappkartons, alte Sprühflaschen wurden zu Miniatur Mülleimern, Fenster aus Hartplastikverpackungen von Obst, die Kissen und das Sofa bestehen aus Stoffresten, Kleine Holzverschlüsse wurden zu Türknaufe, TicTac Verpackungen zu den Füllstationen im Plastic Free Shop, ein leeres Teelicht zu einem Topf und so weiter.. Die Lebensmittel, sowie Blumen, Blumentöpfe und Geschirr formte ich aus Fimo.


Da ich leider zu dem Zeitpunkt noch sehr wenig Ahnung von den Video Bearbeitungsprogrammen hatte, sowie auch der Umgang mit dem Stop Motion Programm mein erstes Mal für dieses Projekt war, ist der Film technisch noch sehr ausbaufähig, allerdings machte mir der Bau umso mehr Spaß und ich bin froh, dass die Story des Films dennoch rüber kommt. Mein Film wird zur Zeit in einer Jugendgerichtshilfe gezeigt.